Profil: Anna Rudloff

 

Name: Anna Rudloff

Weiterbildung: BNE, Abschluss 2018

Wohnort: Kiel

Kontakt: anna_rudloff@hotmail.de

Motto: „Auf einem Dampfer, der in die falsche Richtung fährt, kann man nicht sehr weit in die richtige Richtung gehen“ (Michael Ende in Jim Knopf).

Bitte stelle dich kurz vor! Seit wann bist du Multiplikator*in?

Seit meinem kulturweit-Freiwilligendienst 2012/2013 in Ungarn bin ich bei verschiedenen Trägern in der Bildungsarbeit aktiv. Seit 2014 engagiere ich mich als BNE-Teamerin im Projekt „KlimaSail“, schlage mich regelmäßig mit Jugendgruppen auf Traditionsseglern durch die nordeuropäischen Meere und habe dabei meine Leidenschaft für erlebnispädagogische Formate entdeckt. Ich habe in Kiel und Joensuu (Finnland) Geographie, Naturschutz (BSc.) und Nachhaltigkeitswissenschaften (MSc.) studiert und meine Abschlussarbeiten in einem Forschungsinstitut in Bozen (Italien) geschrieben. Meine Studienschwerpunkte liegen im Bereich sozialwissenschaftlicher Umwelt- und Naturgefahrenforschung und der Rolle von Bildung und Kommunikation. Meine Freizeit spielt sich vorwiegend mit Fahrrad, Kamera und Buch ab.

Zu welchen Themen bietest du deine Seminare an?

In meinen Seminaren betrachte ich nachhaltige Entwicklung als hochkomplexe, gesamtgesellschaftliche Herausforderung, die erfordert, strukturelle Hebel zu betätigen. Schwerpunkte sind häufig Themen aus dem Bereich Umwelt- und Klimagerechtigkeit. 

Auswahl Bildungsangebote: 

Planspiele (Naturgefahrenrisikomanagement, Klimapolitik, Ozeangovernance)

Internationale Klimapolitik, gesellschaftliche Dynamiken in Küsten-/Meeresgebieten und Gebirgsregionen, Kinderrechte, Energiewende 

Einführungsseminare Nachhaltige Entwicklung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Changemanagement

Für wen möchtest du deine Seminare vor allem anbieten/Wer ist deine Zielgruppe?

Ich habe vor allem Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Hintergründe, Studierenden und internationalen Gruppen. Ich bin jeder Zeit offen, auch Bildungsformate für andere Zielgruppen zu organisieren.

Was gefällt dir beim Teamen am besten, auf was achtest du besonders?

Um globalen Umweltkrisen zu begegnen, erachte ich es als essenziell, kritisches Denken anzuregen, politische Teilhabe voranzutreiben und im Sinne eines Systemwandels an Machtverhältnissen anzusetzen. So sehe ich mich weniger als Expertin für bestimmte Fachgebiete, sondern als Moderatorin unterschiedlicher Perspektiven. Es ist mir ein Anliegen, Räume für Austausch, Reflexion und kontroverse Diskussionen zu bieten und es macht mir Spaß, Menschen zu ermutigen, scheinbar Selbstverständliches zu hinterfragen und selbst aktiv zu werden. Meine Seminare charakterisieren sich durch kreative und erfahrungsbasierte Zugänge sowie durch Möglichkeiten zum selbstbestimmten Lernen. Es ist mir wichtig, Teilnehmenden auf Augenhöhe zu begegnen und den gemeinsamen Lernprozess prozessorientiert zu gestalten.